Posts tagged ‘Forerunner’

25. Januar 2014

Laufgeschichten: Discokugeln

Ein kristallklarer Morgen. Unweigerlich fühle ich mich in den Sommer zurück versetzt. Irgendwann im Winter erwischt es einen immer. Winterblues. Aber dieser Morgen, mit seinem Sonnenschein ist anders. Er lockt nach draußen. Es riecht nach Winterluft und gleichzeitig nach Sommer. Die Sonne lässt den Schnee vor dem Eingang in allen Facetten eines Kaleidoskops schimmern. Ein ulkiges Gefühl, wenn die Füße einfach zu den Laufschuhen zappeln.

Eiswuerfelimschuh Laufgeschichten Laufen Running Training Triathlon Joggen Jogging

Lies Hier Mehr

10. Dezember 2013

Der Garmin Forerunner 620 im Test

Bringen Hersteller Updates ihrer Laufuhren, wie Garmin aktuell den neuen Forerunner 620, heraus, kann man eigentlich damit rechnen, dass sich irgendwie etwas verkompliziert hat. Aber natürlich auch damit, dass neue Funktionen die Technik erweitern. Ob diese immer so sinnvoll für Läufer sind, darüber lässt sich diskutieren. Das Ziel sollten aber in erster Linie Verbesserung sein und davon bringt der neue FR 620 einige mit sich. So erhalten Läufer Aussagen über ihren Regenerations- und Fitnesszustand, können Bewegungsmuster grob analysieren und sich eine Prognose für potentielle Zielzeiten eines geplanten Wettkampfs erstellen lassen.

Eiswuerfelimschuh GARMIN Forerunner 620 im Test - Banner (3)

Lies Hier Mehr

19. November 2013

Die TomTom ‘Multi-Sport’ im Test

Seit diesem Jahr stellt nun auch der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom mit seiner ‘Multi-Sport’ und ‘Runner’ zwei GPS-Uhren her, die uns Freizeitathleten eine Fülle an Auswertungsmöglichkeiten der eigenen sportlichen Leistung bieten. Die ‘Runner‘ zielt mit ihrem Funktionsumfang auf Läufer ab, während die ‘Multi-Sport‘ für Athleten ausgelegt ist, die neben ihrem Lauftraining auch Schwimmen und Radfahren. 

Eiswuerfelimschuh TomTom Multi-Sport GPS-Uhr Banner (3)

Lies Hier Mehr

21. März 2012

Immer mehr Zubehör führt zu immer mehr Überlegungen

Es ist nicht so einfach das perfekte Tool zu finden und es gibt immer Vor- und Nachteile, man muss Kompromisse eingehen, weil die Technik hier und da hakt, weil das ein oder andere fehlt. Je umfangreicher und vielfältiger das Training, je höher vermutlich auch die Ansprüche, insbesondere auch dann, wenn das Herz für Statistik schlägt. Häufig weiß man erst zu schätzen,… leidiger Spruch, aber ein wenig ähnlich geht es mir mit dem Polar RCX5, den ich im letzten Jahr für einige Wochen ausprobieren konnte. Ich hatte ihn im Urlaub mit und gerade bei schnell aufeinander folgenden Trainings, sprich Koppeleinheiten, hat er klar gezeigt, was in ihm steckt. Ich bin das erste Mal im offenen Gewässer geschwommen; habe neue Strecken auf Teneriffa auf glühendem Asphalt erkundet und die ein oder andere Sportart ausprobiert, einfach um zu sehen, wie nützlich der Polar RCX5 ist.  

hier gehts natürlich weiter

30. Oktober 2011

Technik muss begeistern, aber vor allem einfach zu handhaben sein!

Pulsuhren Garmin PolarHeiko von ‘Laufe Marathon’ sich gefragt, was eine Pulsuhr eigentlich alles können muss und dazu eingeladen, die eigene Sicht auf dieses Thema zu teilen. Es gibt so viele unterschiedliche Läufertypen und dementsprechend sicher auch die vielfältigsten Gedanken dazu. Außerdem ist der Markt regelrecht überschwemmt worden und für jedes Leistungsniveau, für Läufer wie auch für Triathleten, für Technik- und Designfans gibt es das passende Model.

hier gehts natürlich weiter

1. Juli 2011

‘Schnell, problemlos, genau’ oder ‘die Tanita BC 1000 als Gewichtsmanager’

Die Tanita BC 1000 passt perfekt in mein derzeitiges Leben, in dem die genaue Ernährung und die Körperdaten eine wesentliche Rolle spielen. Wie erwähnt geht es nicht zwingend ums Abnehmen, sondern vielmehr darum dem Körper genau das zu geben, was er per Blutanalyse braucht, worin ein Mangel oder ein Zuviel bestand. Meine momentane Zwangssportpause hindert mich ja nicht daran, mein Ernährungskonzept weiterzuführen und da ist die Tanita natürlich sehr willkommen, damit ich mindestens ein Mal pro Woche eine genaue Übersicht über meine Körperdaten erhalte. Ich möchte schließlich nicht nur spüren, was sich verändert sondern es auch schwarz auf weiß sehen. Insbesondere die Fett- und Muskelwerte sind für mich von besonderem Interesse.

hier gehts natürlich weiter

6. April 2011

Vital Messe Berlin

Der einstige Flughafen Tempelhof ist wieder einmal Kulisse der Berlin VITAL Messe gewesen und dank der zahlreichen Aussteller nicht nur Pflichtprogramm für Teilnehmer des Halbmarathons, um die Startunterlagen abzuholen. Ein vielfältiges Angebot lockte, einfach schon interessehalber, denn neben den bekannten Sportartikel-, Getränke- und Technikherstellern warteten auch Aussteller mit Bio-Lebensmitteln auf. Ein Glas Honig aus dem Berliner Umland strahlte mich direkt am Eingang der ersten Halle an.

2 Euro für den Eintritt ist zu verschmerzen und ohne Vorsatz etwas kaufen zu wollen, ließ es sich auch prima die Stände entlang spazieren. Irgendwie doch obligatorisch gab’s noch den ein oder anderen Riegel vom PowerBar Stand und wissbegierig wie immer trieb, trieb es mich direkt zu Polar. Seit längerer Zeit bin ich auf der Suche nach einem neuen Herzfrequenzmesser, der aber auch Streckeninformationen wiedergeben sollte. Meine mittlerweile 11 Jahre alte Uhr hat mir zwar immer gute Dienste geleistet, aber ein GPS App auf dem Handy ist irgendwie super unpraktisch, wenn man nach einer bestimmten Pace laufen möchte. Also plage ich mich seit einigen Monaten mit Entscheidungen rum. Die Beratung war sehr nett, aber meine Fragen brachten den Herrn etwas ins Schwitzen, denn die Technik hinter dem Laufsensor konnte er mir nicht so richtig erklären. Aber vielleicht verstand ich es auch nicht(?). Irgendwie machte es den Eindruck, als würde es sich nur um einen teuren Schrittzähler handeln.

Nächster Anlaufpunkt Garmin – klar, wieder alle Fragen abgespult und wie in einer Prüfung stand mir der Berater Rede und Antwort – Bestnote! Es blieben keine Fragen offen. Nun, nicht das mich das sehr beeindruckt hätte, denn das sollte man erwarten können. Nach einigen Runden entlang der anderen Stände stand fest, eine Forerunner 210 soll es sein. Kurzer Jubel und weiter ging es.

Eine schöne Neuentdeckung war der moving comfort Stand, der neben Lauf- auch Fitnesssachen angeboten hat. Ich kann schließlich nicht immer nur Laufen, sondern nehme auch gern das Rad oder wie bekannt, schreit mein Körper regelmäßig nach Yoga. Moving comfort ist eine Marke, die Sportbekleidung speziell für Frauen herstellt (sorry Männer, bitte nächsten Absatz weiterlesen!), egal welche Sportarten sie ausüben.
Sehr positiv: es gibt Sachen in großen Größen und auch für sehr weibliche Formen. Ich gehöre zwar nicht zur Zielgruppe von C/D Cups, aber kenne die Problematik von Frauen, die für diese Größe passende Sportkleidung suchen.

Am Stand von WrightSock fand ich direkt meine neuen Marathonrennsocken und tat auch noch etwas für den guten Zweck mit dem Kauf einer Pink Ribbon Socke.

Einen Vibram Stand habe ich leider vermisst, hätte ich gern mal ausprobiert. Ich schlüpfte aber natürlich auch noch in einige Schuhe diverser Marken (Adidas drückt leider immer noch am rechten Knöchel), da ich aber einen riesigen Laufpark an Brooks habe, blieb das kleine restliche Taschengeld, wo es war. In meinem Beutelchen landeten aber einige Zeitungen, darunter auch das kostenfreie Runners Point Kundenmagazin, das übrigens auch zum Download zur Verfügung gestellt wird.

Da seit einiger Zeit mein Interesse an Kompressionskleidung geweckt ist, musste ich natürlich auch den Skins Stand ansteuern. Kurz und knapp wurde mir eine Studie erklärt, dann aber direkt versucht, mir mit einem super speziellen Messerabatt etwas zu verkaufen, was aber bei mir leider Fluchtreflexe auslöst.

Etwas irritiert war ich durch den Power Balance Stand, an dem es Hologrammarmbänder und -ketten gibt. Wie die nun wieder funktionieren ist mir ein Rätsel – kann mir aber gut vorstellen, dass ein fester Glaube der Wirkung nicht abträglich ist.

Natürlich gab es auch Stände von Sportvereinen, die einen direkt an Land ziehen wollten, aber da ich wenig von Hin- und Herreisen von zu Haus zum Trainingsort innerhalb der Stadt (was tatsächlich schon einmal Umfänge einer Reise annehmen kann) halte, musste ich abwinken. Dafür gab es Reiseveranstalter mit interessanten Marathonstrecken, über die ich bis zum nächsten Jahr nachdenken werde. Garantiert kein Grübeln verursacht der Rennsteiglauf, aber sorgte vor Ort noch für neidische Blicke auf die Laufinteressierten meinerseits, die wohl tatsächlich vorhaben sich der Herausforderung zu stellen. In dieses Jahr passt vielleicht noch der Potsdamer Schlösser-Halbmarathon; das sollte auch ich noch schaffen.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 1.811 Followern an

%d Bloggern gefällt das: